Grenzland Festungsland

Was war los im 17. Jahrhundert?

Grenzland Festungsland

Wie ein Förderprojekt der Region half, einen fehlenden Teil seiner Geschichte zu finden...

Das „Netzwerk TOEKOMST“ ist ein deutsch-niederländisches Kooperationsprojekt, in dem 19 Partner aus dem touristischen Sektor, Landkreisen, Provinzen und Gemeinden sowie Bildungsorganisationen zusammenarbeiten, um dazu beizutragen, die Ems-Dollart-Region zu einem dynamischen, touristischen Gebiet zu entwickeln. Das Projekt wird über die Ems-Dollart-Region im Rahmen des Interreg IV A-Programms der EU gefördert. Das Projekt beinhaltet u.a. die Fortführung des Netzwerkprojekts „Grenzland Festungsland“ auf deutscher Seite.

Der Schwerpunkt lag auf der archäologischen Untersuchung der Dieler Schanzen und der Festung Leerort, sowie der touristischen Aufwertung des Steinhauses Bunderhee.

Die dafür notwendigen archäologischen Ausgrabungen in Diele und Leerort fanden zwischen 2010 und 2012 statt. Im Anschluss folgt die Auswertung der Grabungsergebnisse sowie die Konzeption und Durchführung von Dauerausstellungen in den jeweiligen Heimatmuseen in Weener und Leer.

Ein Teil der Funde aus den Dieler Schanzen war im Rahmen der Ausstellung "Land der Entdeckungen" im Frühjahr 2013 im ostfriesischen Landesmuseum in Emden zu sehen und bildet nun einen neuen Themenschwerpunkt im Heimatmuseum in Weener.

Die Funde aus der Festung Leerort können in einem eigens dafür gestalteten Teil im Leeraner Heimatmuseum besichtigt werden.


Südliches OstfrieslandSüdliches OstfrieslandSüdliches OstfrieslandSüdliches OstfrieslandSüdliches OstfrieslandSüdliches Ostfriesland